Farbe ist Leben - Farbe im Garten

belebt uns zu jeder Jahreszeit


- Bilder aus unserem Naturgarten -



Vor ein paar Jahren sind wir umgezogen und arbeiten
seitdem an der Gestaltung unseres Grundstücks,
bzw. unseres Naturgartens.
Wir haben Schlehen und Wildäpfel gepflanzt, Sträucher
und Stauden, die Bienen und Vögeln Nahrung bieten.
Auch Brennessel dürfen bei uns in einer Ecke stehen
und so können wir uns über viele Schmetterlinge freuen.
Es ist herrlich, wenn es überall zwitschert und summt.

Hier sind Blumen und Pflanzen im Laufe der Jahreszeiten
zu sehen.

Meggie

Welcome!

Welcome!
******************************************************
Schleswig-Holstein ist das Land zwischen den Meeren:
auf der einen Seite die Ostsee und auf der anderen die Nordsee.
Es ist oft sehr feucht und meist weht ein mehr oder weniger
heftiger Wind.

Wir leben in der Nähe der Ostsee, ca. auf 54° 7' N, 10° 36' O
Quebec in Kanada liegt z.B. auf 54°72'N
Aber wir haben eine andere Klimazone.

Im Winter wird es am frühen Nachmittag schon dunkel und
im Sommer geht die Sonne erst sehr spät unter (22.00 -23.00 Uhr)
Die letzten Winter waren sehr hart und lang,
was für unsere Gegend eigentlich ungewöhnlich ist,
da wir ja kein Kontinental-Klima haben.


******************************************************

Schleswig-Holstein

Translator

Donnerstag, 14. August 2014

Mal nicht Garten sondern Jugendworkcamp Барнаул 2014

Im Moment ist meine Nichte weit, 
weit weg von zuhause.
Sie nimmt am 
Jugendworkcamp Барнаул 2014
teil.
Das heißt Barnaul
und ist 
 die Hauptstadt der russischen Region Altai im Süden Westsibiriens.

Nun fragt ihr euch, 
wie ist sie denn dort nur hingekommen ....

Und zwar ist das ein
Jugendworkcamp/Jugendbegegnung, welches in Kooperation 
zwischen Sozialem Seminar
 und dem Caritasverband für die Diözese Osnabrück/Russlandhilfe 
durchgeführt wird.
Dort wird in der Zeit vom 01. - 24. August 2014 
 unter fachlicher Anleitung ein Kinderspielplatz gebaut
und gemeinsame Freizeit mit russischen Jugendlichen verbracht.
 Begleitet wird die Gruppe von einem erfahrenen Team. 

Nach einer Anreise von 2,5 Tagen:
Von Osnabrück nach Düsseldorf
Flug von Düsseldorf nach Moskau
Flug von Moskau nach Omsk
Fahrt mit der transsibirischen Eisenbahn von Omsk nach Novosibirsk
und dann noch 
4 Std. Busfahrt nach Barnaul

 ging es gleich mit der Arbeit los
Die jungen Leute arbeiteten sehr fleißig 
und schon bald sah es anders aus
Und hungern mußte auch niemand
Der Spielplatz geht seiner Vollendung entgegen
Ich finde, das ist eine Superleistung, 
die da von den jungen Leuten
erbracht wird 
Und das noch bei der Hitze, 
die da momentan herrscht.
All das kann man auf der 
Blogseite genauer nachlesen 
http://barnaul.mixxt.de/

Ich hoffe, alle bleiben gesund und munter
und sind dann am 24.8. wieder glücklich zurück
Diese Erlebnisse und Erfahrungen 
kann ihnen niemand nehmen

Liebe Grüsse an alle in Barnaul
besonders an meine Nichte Thea!


Nachtrag 21.8.2014 + 26.8. 2014

                                         Am letzten Sonntag fand die große Einweihungsparty
des neuen Spielplatzes statt
Alle hatten viel Spaß
Natürlich kam das leibliche Wohl auch nicht zu kurz
Inzwischen macht die Gruppe einen mehrtägigen Ausflug


bevor es dann allmählich auf den Heimweg ging.

Am  Telezkoje-See, einer der größten Seen Russlands,
fanden alle in einer einfachen Hütte
(mit Plumpsklo)
Ruhe und Erholung.
  Statt in die Dusche ging es abends in die Banja,
eine russische Dampfsauna.
Zeltlager Feeling
 
 Telezkoje osero heißt übersetzt "Goldener See".
Er ist die Perle des Altai
Eine Besonderheit sind die vielen Wasserfälle

Nach einer Wanderung zu einem der Wasserfälle
konnten sich alle dort abkühlen

Auf dem Katun, der in den Ob fließt,
war die Gruppe zum raften
Das hat wohl ordentlich Spaß gemacht

Das Spielplatzprojekt ist so gut angekommen,
dass schon die Anfrage für einen weiteren
Spielplatzbau da ist ;-)

*****
Nach einem langen Flug sind alle wieder
gesund und munter in
Düsseldorf gelandet

 Welch beeindruckendes Erlebnis!

Sonntag, 27. Juli 2014

Sommer auf Fehmarn

Mein Geburtstag naht
und das heißt,
der Juli geht zu Ende.
Und wir haben tatsächlich schon wochenlang Sommer
Im Moment ist es direkt zu warm für uns.
Im Garten kann man nichts machen
und man muß Türen und Fenster geschlossen halten, 
damit sich das Haus nicht so aufheizt.

Mark Twain hat schon gesagt:
Im Sommer ist es zu heiß für die Dinge,
 die wir tun wollten
für die es im Winter zu kalt war

Der kurze Regenschauer hat keine 
Abkühlung gebracht,
im Gegenteil, die Schwüle setzt uns noch mehr zu

Aber nun zur Insel Fehmarn
Das Sommerhaus erwartet uns

 Der Lavendel ist förmlich explodiert
Bienen, Hummeln und Schmetterlinge tummeln sich
Die Gurken gedeihen
Blumen auf dem Blumenbrett
Die Hortensien in voller Blüte
Die schöne Tellerhortensie der Nachbarin ist konkurrenzlos
Der GG ist zum Strand und guckt, ob noch alles in Ordnung ist
die Jolle liegt unbeschadet da
Im diesem Jahr krakehlen die Möwen besonders herum
kein Wunder, sie haben irgendwo in der Siedlung gebrütet
und da hocken Jungtiere
Die jungen Möwen sind kaum zu erkennen
Noch weniger kann man sie am Strand erkennen
Diese Möwe ist schon etwas älter
Aber wir haben hier nicht nur Möwen,
sondern auch 4 Austernfischer

Dieser scheint direkt von der Ballettstunde zu kommen,
so graziös wie er die Beinchen setzt
Diese sind eher an den nahrhaften Regenwürmern interessiert
Gegen Abend fahren wir zur nahen Steilküste
beim Katharinenhof
Wir klettern den Steilhang hinunter
Es sind noch mehr Leute am Strand
Ihre Blicke sind zum Boden gerichtet,
was suchen sie?
Sie suchen nach sogenannten Hühnergöttern,
Steinen mit einem Loch darin
Und Steine gibt es hier genug
Von der Steilküste bricht immer wieder mal etwas ab
Auf dem Weg nachhause sehen wir einen schönen Segler
Eine Ketsch will noch einen der Häfen erreichen
 Wolken ziehen auf
Von dem Stelzenhaus der Nachbarn hat man einen tollen Ausblick
Es gewittert und regnet
Die Feuchtigkeit hängt noch in der Luft,
der Weizen ist reif
 Regenbogen
Das ist keine Aurora borealis,
das ist ein Sonnenuntergang
Es wird noch spektakulärer
Der Wind hat über Nacht gedreht und es weht heftig
Wir fahren auf die Westseite der Insel
Ist es hier nicht schön?
Der Strand bei Wenckendorf und beim Niobe-Denkmal

Zurück durch die Felder
mit Kornblumen
Auch im Dorf blüht es wunderschön und üppig:
wilde Wicken
 
Bei uns im Garten machen sie sich in diesem Jahr rar.

Es stürmt tagaus und tagein
Dadurch wird das Hochwasser in den Sund gedrückt
Beim abendlichen Rundgang entdecken wir,
dass die Strandkörbe schon fast geschwommen haben
ebenso die Jolle
Am nassen Sand sieht man, wie hoch das Wasser schon war
Nebenan ist der Strand noch völlig überflutet
Aber Tage später
sieht wieder alles anders aus

Es ist soo schön!
Und ich freue mich schon auf meinen Geburtstag,
weil wir dann  immer nach Fehmarn fahren.

Heute haben wir keinen Wind.
Das ist ungewohnt und nicht schön bei
dem schwülen Wetter.
Habt noch einen schönen Sommer!!

********


Noch ein Hinweis:
Unsere Ostseeküste wird oft von Gästen unterschätzt.
Bei starkem Ostwind bildet sich ein so starker Sog,
der einem selbst in knietiefem Wasser die Füße wegreißt.

Wir hatten in der letzten Zeit immer
Badeverbot für die ganze Lübecker Bucht